Anbauflansche

Produktgruppe
TAS-AF-200-23-200-AB-2-mechanisch-flanschkupplungen-produkte-2

Anbauflansche

  • Hohe übertragbare Drehmomente bei kurzer Einbaulänge
  • Übertragung dynamischer Lasten
  • Übertragbares Drehmoment von 20Nm bis 426.000Nm
  • Wellendurchmesser von 11mm bis 1000mm
  • Kurze Montagezeiten / Kostenvorteile gegenüber Flanschkupplungen
  • Einfache Demontage

Mit Anbauflanschen/ Außenspannelementen der Baureihen „AFS“, „AF-12“, „AF-22“ sowie „AF-23“ lassen sich scheibenförmige Anbauteile wie beispielweise Bremsscheiben, Seilscheiben und Riemenscheiben sicher und spielfrei reibschlüssig verbinden. Auch die Anbindung an Kardanwellen ist hier problemlos möglich. Anbauflansche der Baureihen „AF-12“, „AF-22“ und „AF-23“ bestehen aus einem konischen Druckring und einem konischen Innenteil. Die Funktionsweise ist vergleichbar mit der 2-teiligen Schrumpfscheiben (Weg-gesteuert). Das heißt, durch Anziehen der Schrauben, wird der Druckring axial auf das Innenteil gezogen. Durch die Verwendung von konischen Flächen verringert sich der Innendurchmesser des Innenteils, wodurch eine radiale Pressung auf die Welle ausgeübt wird. Anders als bei 2-teiligen Schrumpfscheiben (Weg-gesteuert), spannen Anbauflansche der Baureihen „AFS“, „AF-12“, „AF-22“ sowie „AF-23“ direkt auf die Welle. Durch die vom Außenspannelement aufgebrachte Spannkraft entsteht an den Kontaktflächen zwischen Innenteil und Welle eine reibschlüssige Verbindung. Ebenfalls verfügen die Innenteile der Anbauflansche auf Grund ihres geringen Konuswinkels, über Abdruckgewinde. So ist jederzeit eine sichere und einfache Demontage möglich. Anbauflansche haben, wie 2-teilige Schrumpfscheiben (Weg-gesteuert), einen fest definierten Aufschubweg. Dadurch ist eine vereinfachte Montage ohne die Verwendung eines Drehmomentschlüssel möglich. Im Vergleich zu anderen reibschlüssigen Verbindungen, wird das übertragbare Drehmoment der Anbauflansche nicht allein durch die aufgebrachte Pressung der konischen Funktionsflächen definiert. Auch die Verbindungsschrauben haben, auf Grund der Bauweise der Anbauflansche einen erheblichen Einfluss auf das zu übertragende Drehmoment. Ein Grund dafür ist, dass sich Anbauflansche, im Vergleich zu anderen Außenspannelementen im Kraftfluss befinden. Die übertragbaren Kräfte also vom Anbauteil durch das Außenspannelement zur Welle und andersherum geleitet werden. Daher ist die Auslegung der Schraubenverbindung bei Anbauflanschen besonders zu berücksichtigen.

TAS-AFS-200-470-1-mechanisch-flanschkupplungen-freigestellt

AFS

Anschlussflansche

AF-12

Anschlussflansche

AF-22

Anschlussflansche

AF-23

Bauformen Anbauflansche

Anbauflansche/ Außenspannelemente der Baureihen „AF-12“, „AF-22“ und „AF-23“ werden in vier verschiedenen Bauformen gefertigt. Je nach Kundenanforderung kann zwischen folgenden unterschiedlichen Bauformen gewählt werden: „Bauform A“ mit Gewinde im Außenring, „Bauform AB“, mit Gewinde im Außenring und Zentrierung“, „Bauform C“ mit Gewinde im Anbauteil sowie „Bauform BC“ mit Gewinde im Anbauteil und Zentrierung.

Die Anwendungsgebiete sind ähnlich zu den Flanschkupplungen. Anbauflansche werden in der Marinetechnik, Fördertechnik, Misch- und Verfahrenstechnik, Wasserkrafttechnik eingesetzt. Zudem werden soweit es die technischen Anforderungen zulassen Anbauflansche/ Außenspannelemente der Baureihen „AFS“, „AF-12“, „AF-22“ sowie „AF-23“ gerne als kostengünstigere Alternative zu der Verwendung von Flanschkupplungen der Baureihen „FK“ und „FKB“ gewählt, da diese zumeist eine kompaktere Bauform, gerade bei größeren Wellendurchmessern, aufweisen.

Für CAD Daten in den unterschiedlichsten Formaten kontaktieren Sie uns bitte per Mail:

de_DEGerman