+49 (0) 2335 9781-0

TAS 3073 Mini Reihe

SHS Sonderausführungen

SHS Sonderausführungen

Produktinformationen

Funktionsbeschreibung

Die Hauptfunktion einer Schrumpfscheibe ist das sichere Verbinden einer Welle mit einer Nabe mittels Reibschluss. Beispielsweise zwischen einer Antriebswelle und einer Getriebehohlwelle. Die Schrumpfscheibe erzeugt eine spielfreie Verbindung indem sie die Nabe auf die Welle presst. Diese Verbindungsart wird hauptsächlich zur Übertra-gung von Drehmomenten verwendet.

Die Schrumpfscheibe stellt nur die benötigten Kräfte zur Verfügung und überträgt selbst keine Kräfte oder Momente zwischen Welle und Nabe. Sie beindet sich also nicht im Kraftluss.

Die Montage erfolgt durch Aufschieben der Schrumpfscheibe auf die Hohlwelle und dem anschließenden Spannen durch die Hydraulik. Durch Verwendung konischer Flä-chen verringert sich der Innendurchmesser und die radiale Pressung wird aufgebaut. Nach erfolgter Verspannung wird die SHS mechanisch blockiert und der hydraulische Druck abgebaut. Aufgrund dieser einfachen Vorgehensweise eignet sich die SHS für sich wiederholende Spannvorgänge wie sie beispielsweise an einem Prüfstand auftre-ten.

Vorteile der SHS:

•  anwendungsspeziische Auslegung/Anpassung
•  verhältnismäßig geringer Druck
•  sehr schnelles Spannen/Lösen, im Vergleich zur mechanischen Schrumpfscheibe
•  mechanisch lösbar, teilweise auch mechanisch spannbar, wenn Hydraulik nicht zur Verfügung steht
•  einfacher Aufbau basierend auf 3-teiliger Schrumpfscheibe
•  Wartung/Reparatur kundenseitig durchführbar

Für eine einwandfreie Funktion und um einen ausreichend hohen Reibwert zu errei-chen, müssen die Kontaktlächen zwischen Welle und Nabe fettfrei, trocken und sau-ber sein. Die Funktionslächen der Schrumpfscheibe sind bereits ab Werk mit Schmier-stof versehen. Die Kontaktlächen zwischen Schrumpfscheibe und Nabe müssen vor der Montage ebenfalls mit Schmierstof versehen werden.

Die Hauptfunktion der starren Flanschkupplung ist das sichere und spielfreie Verbinden zweier Wellen mittels Reibschluss. Beispiels- weise zwischen einer Antriebswelle und einer Rührwelle. Flanschkupplungen sind direkt an den Flanschen trennbar. Die verwendeten Schrumpfscheiben erzeugen eine spielfreie Verbindung indem sie die Flanschnaben auf die Wellen pressen. Diese Verbindungsart wird hauptsächlich zur Übertragung von Drehmomenten verwendet.

Die Schrumpfscheiben stellen nur die benötigten Kräfte zur Verfügung und übertragen selbst keine Kräfte oder Momente zwischen den Wellen und den Flanschnaben. Sie beindet sich also nicht im Kraftluss.

Die Montage erfolgt durch Aufschieben der Flanschhälften auf die Wellenenden und dem anschließenden Spannen der
Schrumpfscheiben. Im Anschluss daran werden die Flansche mittels Verschraubung verbunden.

Die Flanschkupplungen werden einbaufertig geliefert.

Für eine einwandfreie Funktion und um einen ausreichend hohen Reibwert zu erreichen, müssen die Kontaktlächen zwischen Wellenenden und Flanschnaben, sowie die Kontaktlächen der Flansche fettfrei, trocken und sauber sein. Die Funktionslächen der Schrumpfscheiben, Gewinde und Kopfaulagen der Schrauben sind bereits ab Werk mit Schmierstof versehen. Die Kontaktlächen zwischen Schrumpfscheiben und Flanschnaben sind geölt.

Eine ausführliche Montageanleitung steht im Internet zur Verfügung.